Was ist der Zinseszinseffekt?

Angenommen du hast einen gewissen Betrag angelegt und erhältst darauf jährlich festgelegte Zinsen. Auf dein eingesetztes Anfangskapital erhältst du dann jährliche Zinserträge. Diese Zinserträge werden über einen längeren Zeitraum zusammen mit dem Anfangskapital wieder angelegt. Das bedeutet, dass du Zinsen auf deine Zinserträge bekommst - sogenannte Zinseszinsen. Dies tritt nur ein, wenn die Zinserträge umgehend reinvestiert werden. Dein Kapital wächst durch die entstandenen Zinsen quasi von selbst, auch ohne weitere monatliche Einzahlungen. Der Zinseszinseffekt kommt stärker zum Tragen, je länger der Anlagezeitraum ist ⏳

Erklärt anhand eines Beispiels

Anhand eines konkreten Beispiels lässt sich die Macht des Zinseszinseffekts gut veranschaulichen. Angenommen du hast ein Anfangskapital von 10.000 € und legst es über 20 Jahre zu einem jährlichen Zinssatz von 5 % an. Im ersten Jahr beträgt der Zinsertrag 500 € (10.000 € x 5/100). Im nächsten Jahr wird dann das Anfangskapital plus Zinsertrag, also 10.500 € verzinst. Der Zinsertrag beträgt im 2. Jahr 525 € und wird ebenfalls reinvestiert. Um zu berechnen, wie viel dir dein Kapital an Zinseszinsen in einem Jahr einbringt, kannst du folgende Formel verwenden: Endkapital = Startkapital x (1 + Zinssatz/ 100). Nach 10 Jahren ist das Endkapital auf 16.288,94 € (10.000 € x (1 + 5/ 100)^ 10 Jahre) angestiegen und nach fünfzehn Jahren hat sich das Anfangskapital bereits mehr als verdoppelt. Nach 20 Jahren sind aus 10.000 € über 25.000 € geworden und nach 30 Jahren über 40.000 € 💰

Welche Faktoren beeinflussen den Zinseszinseffekt?

Anhand des Beispiels siehst du, dass dass der Zinsezinsseffekt wesentlich durch zwei Faktoren geprägt wird: Zeit und das investierte Geld. Je länger der Anlagehorizont ist, desto mehr greift der exponentielle Effekt des Zinseszins und desto höher fällt auch die Rendite aus. Das gleiche gilt für das investierte Geld: Je höher dein investiertes Kapital ist, desto höher ist auch der Wertzuwachs, wenn du die Ausschüttungen umgehend reinvestierst.

So kannst du den Zinseszins nutzen

Da der Zinseszinseffekt langfristig deinen Vermögensaufbau beschleunigt, solltest du ihn unbedingt nutzen. Du kannst auch mit kleinen Beträgen, die du investierst, über einen langen Zeitraum vom Zinseszinseffekt profitieren. Dies kannst du beispielsweise mit einem monatlichen Sparplan auf einen thesaurierenden ETF tun. Alternativ kannst du auch einmalig einen Betrag investieren. Hierbei ist es wichtig, dass der ETF nicht ausschüttend, sondern thesaurierend ist. Der thesaurierende ETF übernimmt für dich die Reinvestition der erwirtschafteten Gewinne und du musst nichts weiter tun als den ETF in deinem Portfolio liegen zu lassen.

In der Grafik siehst du was für einen riesigen Unterschied es macht, ob du in einen thesaurierendem oder ausschüttenden ETF investiert. In dem Beispiel wurden einmalig 10.000 € zu 7 % in einen weltweiten ETF investiert. Es ist ebenso anschaulich dargestellt, dass mit zunehmender Zeit die Rendite des thesaurierenden ETFs exponentiell ansteigt. Das bedeutet für dich: Je früher du einen ETF-Sparplan einrichtest, desto mehr macht sich ein Zinseszinseffekt über die Zeit bemerkbar ☝️

Baue dir ein Weltportfolio auf

Da Aktienkurse kurzfristig stark schwanken können, solltest du nur Geld investieren, auf das du in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren nicht angewiesen bist. Für das Tragen von Risiken und der Bereitstellung von Kapital, in Hoch- sowie Tiefphasen, wirst du mit Rendite in Form von Dividenden oder langfristigen Kurszuwächsen belohnt 🤗

Daher kann ich dir nur raten: Starte noch heute, richte dir ein Depot ein, baue ein Weltportfolio mit ETFs auf und profitiere langfristig vom steigenden Aktienmarkt 💡

Hier Depot eröffnen*

*Es handelt sich hierbei um einen Affiliate-Link.